Gemeinde Burgrieden

Seitenbereiche

Volltextsuche

Top-Nachrichten

Hochwasserschutz Hochstetten

Geänderter Entwurf Gassenberg West einstimmig gebilligt: Neuauslegung

Am 10.09.2018 hat der Gemeinderat kleinere Änderungen am Entwurf vorgenommen und die erneute Auslegung vom 24.09. bis 08.10.2018 beschlossen.

Entwurf des Bebauungsplanes "Gassenberg Ost" im Gemeinderat einstimmig beschlossen

Der Gemeinderat hat sich am 11.06.2018 mit dem Bebauungsplan "Gassenberg Ost" befasst und den Entwurf einstimmig auf den Weg gebracht. Es folgen nun die Anhörungen von Öffentlichkeit und Trägern öffentlicher Belange (das sind v.a. Behörden).

Die Öffentlichkeitsanhörung läuft vom 25.06. bis einschließlich 24.07.2018.

Beim Bebauungsplan "Gassenberg Ost" handelt es sich um ein Mischgebiet. Neben einigen wenigen Wohnbaugrundstücken sollen Gewerbeflächen bereitgestellt werden.

Die Planunterlagen zu "Gassenberg Ost" und die öffentliche Bekanntmachung (veröffentlicht im Mitteilungsblatt Nr. 24 vom 15.06.2018) sind online unter www.burgrieden.de/bauleitplanung einsehbar.

Planfeststellungsverfahren für das Rückhaltebecken geht in die Öffentlichkeitsbeteiligung

Bekanntmachung und Unterlagen stehen unter www.burgrieden.de/hochwasser zum Download bereit.

Entwurf des Bebauungsplanes "Gassenberg West" im Gemeinderat einstimmig beschlossen

Der Gemeinderat hat sich am 23.04.2018 mit dem Bebauungsplan "Gassenberg West" befasst und den Entwurf einstimmig beschlossen. Damit ist der Weg frei für den nächsten Verfahrensschritt: die Anhörungen von Öffentlichkeit und Trägern öffentlicher Belange (das sind v.a. Behörden). Die Öffentlichkeitsanhörung läuft vom 07.05. bis 06.06.2018.

Beim Bebauungsplan "Gassenberg West" handelt es sich - wie der Name vermuten lässt - um einen aus dem bisherigen Plangebiet abgetrennten Teil für Wohnbebauung und Leitdamm. Diese Abtrennung erfolgt aus Gründen der Verfahrensvereinfachung; in einer der nächsten Sitzungen soll mit dem Bebauungsplan "Gassenberg Ost" der verbliebene Teil (bestehend aus Mischgebiet und Leitdamm) beraten werden.

Die Planunterlagen zu "Gassenberg West" und die öffentliche Bekanntmachung (veröffentlicht im Mitteilungsblatt Nr. 17 vom 27.04.2018) sind online unter www.burgrieden.de/bauleitplanung einsehbar.

Rückhaltebecken nimmt Gestalt an

Das Hochwasser-Rückhaltebecken für den Hochstetter Graben nimmt - zunächst planerisch - Gestalt an. In seiner Sitzung am 29. Januar 2018 hat der Gemeinderat die PLanung gebilligt; diese sieht vor, das Becken so groß zu dimensionieren, dass ein 1000-jährliches Hochwasser (HQ 1000) darin Platz findet.

Das künftige Hochwasser-Rückhaltebecken am Hochstetter Graben.
Das künftige Hochwasser-Rückhaltebecken am Hochstetter Graben.

Bebauungsplan "Gassenberg" und Hochwasser-Rückhaltebecken am Hochstetter Graben sind in der Planungsphase

Nachdem der Gemeinderat am 9. Oktober 2017 "grünes Licht" gegeben hat, beginnen nun die Planungsverfahren für den Bebauungsplan "Gassenberg" und das Hochwasser-Rückhaltebecken.

Der Vor-Entwurf des Bebauungsplanes wird dazu öffentlich im Rathaus ausgelegt. Der genaue Termin: 23. Oktober bis einschl. 07. November 2017.

Beim Rückhaltebecken läuft  ab sofort (und bis 31. Oktober 2017) die frühe Öffentlichkeitbeteiligung nach § 2 Umweltverwaltungsgesetz Baden-Württemberg. Diese erfolgt ausschließlich online. Näheres siehe hier...

Bebauungsplan "Gassenberg" und Rückhaltebecken am Hochstetter Graben stehen auf der Tagesordnung

Am 9. Oktober wird sich der Gemeinderat mit den bereits diskutierten Möglichkeiten für den weiteren Überflutungsschutz Hochstettens befassen. Auf der Tagesordnung stehen u.a. der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan in Hochstetten oberhalb des Höhenweges (Bebauungsplan Gassenberg) und die Vorstellung erster Planungen für das Rückhaltebecken am Hochstetter Graben.

 

Einladung zur Informationsveranstaltung zum Überflutungsschutz Hochstetten und zur möglichen Aufstellung eines Bebauungsplanes „Gassenberg“
 
Im Zusammenhang mit Überlegungen zu einem effektiven und möglichst lückenlosen Schutz des Ortsteils Hochstetten vor Überflutungen durch wild abfließendes Hangwasser möchte die Gemeindeverwaltung die gesamte Öffentlichkeit frühzeitig in ein mögliches Bebauungsplanverfahren einbinden.
 
Daher findet am Donnerstag, 27. April 2017 um 18.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Burgrieden (Rathausplatz 2, 88483 Burgrieden) eine  Informationsveranstaltung zum Thema statt, bei der über erste Überlegungen berichtet und diese erörtert werden sollen.
 
Das Plangebiet umfasst in etwa den unten schraffiert dargestellten Bereich in Burgrieden-Hochstetten (schematische Darstellung!).
 
Zur Informationsveranstaltung lade ich hiermit alle interessierten Einwohner und die gesamte Öffentlichkeit herzlich ein.
 
Josef Pfaff
Bürgermeister

Vorstellung erster Überlegungen zum Hangwasserschutz in Verbindung mit Bebauung

In der Gemeinderatssitzung am 5. Dezember wird eine denkbare Lösung für die Hangwasser-Problematik vorgestellt. Der bisherige Ansatz eines Leitdammes mit Retentionsbecken könnte danach um eine sinnvolle Bebauung ergänzt werden. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Bürgersaal, die Vorstellung (es werden keine Beschlüsse gefasst) steht als zweiter Punkt auf der Tagesordnung. Auch bei Tagesordnungspunkt 1 wird es übrigens um Hochwasser gehen: dort wird eine Lösung für den Teilort Rot vorgestellt, der wiederholt wegen Überflutungen des Rotbächle zu leiden hatte.

Vergrößerung der ehemaligen Kiesgrube

Die Arbeiten zur Verbesserung der Retention in der alten Kiesgrube am Gemeindeverbindungsweg nach Bühl sind beendet. Die Straßenbauarbeiten werden in der Woche nach Ostern erledigt.

Kanalsanierung im Höhenweg Ost abgeschlossen

Die Arbeiten zur Sanierung des Kanals Höhenweg Ost als erstem Schritt zur Umsetzung des Hochwasserschutzkonzepts für Hochstetten sind inzwischen weitestgehend abgeschlossen.

Auch die Verdolung des Hochstetter Grabens unter der Laupheimer Straße wurde aufgeweitet. Die durch Einbau der neuen Asphaltschicht entstandene Überhöhung wird durch die Baufirma noch korrigiert werden.

Die bisher weitgehend unbefestigten Gehwege bzw. Randstreifen am Steilstück der Steigerstraße werden aktuell asphaltiert, was weniger Kieseintrag in die dortigen Einlaufschächte bedeutet.